Wirtschaftlichkeit des Planens und Bauens

Bedarfsplanung im Bauwesen – Grundlagen und Anwendung

Dienstag, 14. März 2023, 09-17 Uhr, Online

Wenn es beim Bauen Probleme gibt, liegt das oft an einer ungenügenden Bedarfsplanung. Das heißt, die Bauaufgabe ist ungenügend definiert, die Bedürfnisse von Bauherren und Nutzern werden nicht ausreichend ermittelt und vermittelt. Das Planen und Bauen wird immer komplexer, die Anzahl der Beteiligten, wie die der technischen Möglichkeiten, steigt. Das macht es erforderlich, zu Beginn einer Planung die Bauaufgabe umfassend zu definieren. Nach herrschender Auffassung sollen die Bedarfsplanerin/ der Bedarfsplaner und die Entwurfsarchitektin/ der Entwurfsarchitekt unterschiedliche Personen sein. Die in Deutschland bekannten Grundlagen der DIN 18205:2016-11, Bedarfsplanung im Bauwesen, gehen darauf zurück.

Bei der Bedarfsplanung (im Bauwesen) geht es darum,
- die Bedürfnisse, Ziele und einschränkenden Gegebenheiten (die Mittel, die Rahmenbedingungen) der Bauherrin/ des Bauherren und wichtiger Beteiligter zu ermitteln und zu analysieren. Hierzu gibt es unterschiedliche Methoden und Verfahren, die nicht Gegenstand dieser Norm sind;
- alle damit zusammenhängenden Probleme zu formulieren, deren Lösungen man von der Architektin/ dem Architekten erwartet.

Ergebnis einer Bedarfsplanung soll eine Aufgabenstellung (gegebenenfalls eine Auslobungsunterlage im Architektenwettbewerb) sein, hierzu gehören insbesondere
- Raumprogramm, Funktionsprogramm, Ausstattungsprogramm
- Standort- und Grundstücksbeurteilung und -beschreibung
- Kostenrahmen (i. V. m. Finanzierung und/oder Wirtschaftlichkeitsrechnung)
- Terminrahmen (hinsichtlich Nutzungsbeginn sowie nach Entscheidung über Planung und Vergabe)

Die aktuelle DIN 18205:2016-11, Bedarfsplanung im Bauwesen, wird zur Vorbereitung des Seminars empfohlen.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich vor allem an Architektinnen und Architekten. Es ist aber auch für Ingenieurinnen und Ingenieure verwandter Fachrichtungen sowie insbesondere Bauherrinnen und Bauherren und Betreiber baulicher Anlagen von Interesse.

Lernziel

Am Ende des Seminars kennen die Teilnehmenden die Schnittstelle zwischen der Bedarfsplanung (Bauherrenaufgabe) und den Objekt- und Fachplanungen, die Aufgaben und Strukturen der Bedarfsplanung als Prozess sowie den Gegenstand des Bedarfsplans als dessen Ergebnis. Das Seminar vermittelt alle Grundlagen zur eigenständigen Durchführung einer Bedarfsplanung.

Methodik

Vortrag, Werkbericht und Diskussion, Fallbesprechung und -berechnung, zahlreiche Hinweise auf Verfahren und Beispiele aus der Praxis.
Beteiligung der Teilnehmenden durch Fragen und Antworten online.

Inhalt

Wenn es beim Bauen Probleme gibt, liegt das oft an einer ungenügenden Bedarfsplanung. Das heißt, die Bauaufgabe ist ungenügend definiert, die Bedürfnisse von Bauherren und Nutzern werden nicht ausreichend ermittelt und vermittelt. Das Planen und Bauen wird immer komplexer, die Anzahl der Beteiligten, wie die der technischen Möglichkeiten, steigt. Das macht es erforderlich, vor Beginn einer Planung die Bauaufgabe umfassend zu definieren (Planungs-Soll).

Veranstaltungsinfo

Termin

Dienstag, 14. März 2023, 09.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort

online

Veranstalter:in

Brandenburgische Architektenkammer

Anzahl der max. Teilnehmenden

30

Themengebiet

Wirtschaftlichkeit des Planens und Bauens

Referierende

Univ.-Prof. (em.) Dr.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Wolfdietrich Kalusche, Architekt und Wirtschaftsingenieur, Cottbus

Unterrichtseinheiten

8

Gebühr

80,00 € Mitglieder
80,00 € Absolventinnen und Absolventen
160,00 € Gäste
Anmelden